Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

19,5 Stellen für die offene Jugendarbeit: LINKE unterstützt Forderung der AG 78

Thomas Bell

Zur gestrigen Entscheidung des Jugendhilfeausschusses für die künftige personelle Ausstattung der offenen Jugendarbeit im Kreis Euskirchen erklärt Thomas Bell, Fraktionsvorsitzender der Kreistagsfraktion DIE LINKE:

„Im nächsten Jugendförderplan für den Kreis Euskirchen muss die offene Jugendarbeit, also die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in Jugendzentren und offenen Türen, deutlich gestärkt werden. Wir unterstützen daher ausdrücklich die Forderung aus der AG 78*, künftig insgesamt 19,5 Fachkraftstellen durch den Kreis für die offene Jugendarbeit in den Gemeinden zu finanzieren. Die gestrige Entscheidung des Jugendhilfeausschusses geht uns deshalb nicht weit genug. Denn die von der Kreisverwaltung angestrebte Personalausstattung von 17,2 Stellen ist nicht ausreichend – vor allem, wenn man bedenkt, dass dieser Bereich der Jugendarbeit bislang im Kreis viel zu sehr vernachlässigt wurde“, so Thomas Bell.

„Im interkommunalen Vergleich liegt der Kreis Euskirchen abgeschlagen auf den hinteren Plätzen, andere Kreise tun hier schon seit Jahren deutlich mehr als wir. Das muss sich mit dem nächsten kommunalen Jugendförderplan endlich ändern – und zwar zuallererst im Interesse der Jugendlichen. Aber auch der Kreis kann mit einer funktionierenden Jugendarbeit präventiv Folgekosten in anderen Bereichen vermeiden. Und auch die demografische Entwicklung vor allem im Südkreis ist kein Argument, Ressourcen aus der Jugendarbeit abzuziehen: Denn gerade dann ist der Erhalt von niedrigschwelligen Angeboten von hoher Wichtigkeit, um das Auseinanderdriften der Kommunen zu verhindern und die Familienfreundlichkeit der Lebensverhältnisse überall im Kreis zu erhalten“, so Bell abschließend.

* Die AG 78 ist eine auf gesetzlicher Grundlage gebildete Arbeitsgemeinschaft von Trägern der freien und öffentlichen Jugendhilfe, die auf kommunaler Ebene zur Beratung und Austausch über Planungen, Maßnahmen und Entscheidungen im Bereich der Jugendhilfe dient.